Das einfachste Curry, das es gibt!

Ich LIEBE Curry. Am Besten noch selbst gemacht! Allerdings habe ich selten die Zeit und die Lust, mich lange dafür in die Küche zu stellen – Deswegen gibt es nach meinem Pancakes ein weiteres Rezept aus der Kategorie „Schnell & Idiotensicher“. Dieses mal mein liebstes, asiatisch angehauchtes Curry. Enjoy!

 

Du brauchst für 2 Portionen Curry:

  • 400gr Putengeschnetzeltes
  • 200ml Kokosmilch
  • 1 Bund Lauchzwieblen
  • 1 Zucchini
  • Obst – Ich habe hier zum Beispiel eine halbe Mango und 100gr Dosenfrüchte verwendet
  • Curry Pulver
  • 1 Beutel Reis als Beilage

 

Step 1: Pute anbraten

Wenn du, wie ich, faul bist, kaufst du direkt geschnetzeltes, das du direkt in die Pfanne hauen und anbraten kannst. Zum braten verwende ich übrigens kein Öl, sondern vertraue ganz auf meine gut beschichtete Pfanne.

Währenddessen setze ich auch schon mal den Reis auf, der braucht schließlich am längsten zum kochen.

 

Step 2: Gemüse vorbereiten

Je nachdem wie viele Pfannen du zur Verfügung hast kannst du, während das Fleisch brät, schon mal das Gemüse vorbereiten und gegebenenfalls in einer weiter Pfanne zubereiten. Als erstes kommen die Lauchzwiebeln in die Pfanne, danach die Zucchini und zum Schluss das Obst. Das Obst selbst muss gar nicht lange angebraten werden, da es, für meinen Geschmack, schnell zu weich wird.

 

3. Soße zubereiten

Ist die Gemüsemischung fertig gebraten, löschst du alles mit 200ml Kokosmilch ab und lässt das ganze ein paar Minuten köcheln. In die Soße kommen dann 1TL Curry und weitere Gewürze nach Geschmack. Ich gebe zum Beispiel auch gerne noch eine Asia Mischung dazu, aber auch andere indische oder asiatische Gewürze passen super dazu. Falls die Soße zu dickflüssig wird, kannst du natürlich auch noch ein wenig Wasser hinzugeben.

Zum Schluss wird noch das vorher angebratene Hühnchen hinzugefügt und kurz mitgekocht.

Anschließend kannst du das ganze mit dem Reis anrichten 😊

 

Wer liebt Curry genauso wie ich? 😍

42 Kommentare

  1. Boah, das sieht lecker aus und hört sich auch so an, Werde ich definitiv mal nachmachen. Danke für den Tipp. Und noch ein Lob für deinen Blog. Gefällt mir sehr und werde ihn im Auge behalten. LG Marion 🙂

  2. dein Curry schaut wirklich super aus meine liebe Stephi und liest sich vor allem super einfach nachzukochen. da ich persönlich kein Fleisch esse, würde ich es einfach mit noch mehr Gemüse austauschen. beim Curry ist der Hauptakteur aber ja doch der Saucenanteil 🙂
    hach, das erinnert mich auch so an meine Reisen nach Nepal und Indien … Fernweh lässt grüßen 😉

    wünsche dir noch eine ganz wundervolle Woche Süße,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    1. Vielen Dank Tina 😊 Ach das Fleisch wegzulassen ist ganz easy! Stattdessen einfach mehr Gemüse oder Fisch oder Tofu, ich glaube das passt ganz wunderbar!

      Dir auch noch eine tolle Woche, ich schwelge nun mit dir in Fernweh!

  3. Hier ich! 🙂

    Ich mache auch gerne frische Ananas- oder Apfelstücke daran. Mit Kokosmilch hab ich es aber noch nicht probiert. Muss ich mal testen. 🙂

    Liebste Grüße,
    Maria

  4. Das klingt super lecker und kommt auf jeden Fall auf meinen nächsten Essensplan! Ich kann es mir auhc gut mit Tofu oder festem weißen Fisch vorstellen!

    Liebe Grüße ♥
    Jana

Leave a Response

*