Instagram, du nervst mich.

Arsch, Brüste, Sixpack, Detox-Tee. Meine aktuelle Timeline auf Instagram im Schnelldurchlauf zusammengefasst. Ich liebe den eigentlichen Gedanken von Instagram, spontane Bilder und Inspiration zu teilen, aber aktuell ist vor allem eines der Fall: Die App geht mir tierisch auf den Sack. Und ich würde gerne wissen, ob ich mit meiner Meinung alleine bin, oder ob es dir vielleicht auch so geht.


Breiter Arsch, dicke Brüste, stählernes SixPack

Statt dem Size Zero Idealbild vor ein paar Jahren, haben wir jetzt die sportlich durchtrainierten Astralkörper zum hinterhereifern. Möglichst viele Muskeln, möglichst wenig Fett – aber alles natürlich super „Healthy“. Sich haufenweise chemische Supplemente einzuwerfen und bestimmte Lebensmittel als „Cheats“ abzutun ist meiner Meinung nach aber auch nicht besser, als der Magerwahn. Aber das wird unter den Tisch gekehrt, denn Sport ist schließlich gesund. Dass 90% der Fitness-Frauen keine natürlichen Brüste mehr haben, da das „shredden“ fürs perfekte Sixpack Spuren hinterlässt und viele der Vorbilder nicht ganz so Natural sind, wie sie gerne behauptet, vergisst man schnell. Denn ein möglichst perfekter Körper scheint auf Instagram das einzig erstrebenswerte zu sein.

„Dann schau halt nicht hin“, würden jetzt einige sagen. Und ja, sie haben recht. Das würde ich tun, wenn es so einfach wäre.

 

Zwischen Detox Tees und Uhren

Bevor mich jemand falsch versteht – ich habe per se nichts gegen Produktempfehlungen oder Werbung. Solange es a) kein Schwachsinn ist, sich b) in Grenzen hält und c) als solche gekennzeichnet ist.

Ich habe auch schon Kooperationen angenommen und ganz ehrlich, schon während ich mein Foto gepostet habe, war ich genervt von mir selbst. Wenn man nicht ganz blöd ist, erkennt man sehr schnell, welche Firma gerade auf „Influencer Marketing“ setzt. Nur die Auswahl der Kandidaten finde ich manchmal sehr fragwürdig. Warum bekommt beispielsweise eine 16 jährige, die keinen Kraftsport betreibt, Protein zum Muskelwachstum, das sie weder richtig aussprechen, noch anwenden kann? Ach ja, die Packung war pink und die Instagrammerin hatte 30K Follower.

Genauso bringen mich Postings von Leuten zum schmunzeln, die im Urlaub auf der Ski-Piste erst mal ein Bild mit ihrem neuen Booster machen. Was die Leute posten bleibt ihnen überlassen. Ich persönlich würde mich allerdings freuen, wenn es wieder weniger Werbung und Rabattcodes und mehr persönliches wäre.

Was mich aber richtig nervt: Leute, WAS ist so schwer und schlimm daran, Werbung zu kennzeichnen? Ich finde Schleichwerbung wesentlich unattraktiver, als ein Blogger der dazu steht für ein Produkt Werbung zu machen. Wer sich nicht sicher ist wer, wie und was gekennzeichnet werden muss, dem kann ich diesen Leitfaden ans Herz legen.

 

#fürmehrrealitätaufinstagram?

Damit, dass auf Instagram so gut wie gar nichts mehr der Realität entspricht, habe ich mich mittlerweile abgefunden.  Fakt ist, die Realität vermarktet sich einfach nicht so gut.

Niemand interessiert sich für das Nutellabrot, das ich morgens am Schreibtisch im Büro esse – Für den hübsch dekorierten Stapel Pancakes, der kalt ist bis ich ihn fotografiert habe, schon. Auch laufe ich leider nicht jeden Tag Top gestylt rum und plane daher lieber vor als spontan zu sein. Aber es geht auf Instagram scheinbar auch nicht mehr darum, Leute möglichst realitätsnah an seinem Leben teilhaben zu lassen, sondern sich bestmöglich zu vermarkten. Doch wofür?

Als Instagram noch unbekannt war habe ich nach Lust und Laune ein Foto gemacht. Einen übertriebenen Filter drüber gehauen und gepostet. Ohne darauf zu achten, ob es mit den anderen Bildern im Feed harmoniert, ob die Uhrzeit die richtige ist, ich die richtigen Hashtags verwende und die richtigen Fragen stelle. Wenn es 12 likes bekommen hat schön, wenn nicht, dann nicht. Ich habe gemerkt, damit stehe ich mir manchmal selbst im Weg. Vor allem aber, nimmt es mir sehr viel Spaß.

 

Ich habe in letzter Zeit viel über das Thema Instagram nachgedacht und überlegt, welcher Weg für mich der Richtige wäre. In Zukunft möchte ich wieder ein wenig zum eigentlichen Gedanken hinter Instagram zurückkehren.

Wie stehst du zu Instagram? Bist du genauso genervt wie ich, oder hast du vielleicht ähnliche Gedanken?

81 Kommentare

  1. Instagram ist irgendwie ein schwieriges Thema geworden. Ich bin im Vergleich zu anderen noch nicht so lange dabei, gerade mal 2 ½ Jahre, wovon ich das erste Jahr kaum bis gar nicht aktiv war. So richtig intensiv nutze ich Instagram erst seit 1 ½ Jahren. Und seit dem stelle ich mir immer wieder die Frage: wozu eigentlich? Und ganz ehrlich: ich habe keine Antwort. Natürlich ist es schön, Anerkennung und liebe Worte und ja auch die ein oder andere Kooperation zu bekommen, aber wo liegt darin der Sinn, der Mehrwert? Ich weiß es bis heute nicht.
    Zum Thema Realität auf IG: Ich sehe das ein bisschen anders. IG habe ich noch nie genutzt, um möglichst viel vom realen Leben anderer mitzubekommen. Für mich ist es eher eine Platform, auf der ich Inspiration suche und finde, schöne Bilder sehe und eben nicht die Realität zu Gesicht bekomme oder wenn, dann wenigstens geschönt und das Beste rausgeholt. Für mich ist das vollkommen in Ordnung.
    Mich nervt nur tierisch, dass IG bestimmt, welche Bilder ich in meiner Timeline ganz oben sehe und entsprechend auch meine Sichtbarkeit regelt. Ich habe einfach keine Lust permanent online zu sein, jeden Tag etwas posten zu müssen, damit man ansatzweise an die Reichweite kommt, die man vor dem neuen Algorithmus hatte.

    Ein wunderbarer, inspirierender Beitrag. 🙂

    Liebste Grüße
    Dorina

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar Dorina!
      Dieses „Warum“ stelle ich mir bis heute – ich würde mittlerweile sagen: Weil es gut tut Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen. Ob es ehrlich gemeint ist oder nur der Selbstvermarktung dient ist dem Ego dabei ja im ersten Moment egal.
      Den neuen Algorithmus kann ich allerdings auch nicht so ganz leiden :/ Vor allem weil ich das Gefühl habe, dass genau das, was ich nicht sehen will ganz oben landet.

      Liebe Grüße!

  2. Liebe Stephi,
    das ist ein toller beitrag der mich sehr nachdänklich gemacht hat. Ich bin ein kleiner Instagram Junkie aber ich versuche doch immer mir selbst treu und natürlich zu bleiben. Das Tema mit den Detoxtees regt mich besonders auf, ich habe schon einige Kooperationsanfragen bekommen, für Tees die in der Herstellung viellecht 50 cent kosten und dann zum super Angebot von 49,99 EUR verkauft werden… Und das wird dann auch noch von so vielen Instergramern unterstützt!! Na ja, genug aufgeregt, ich wünsche dir einen schönen Tag un bleib so wie du bist!

    Liebe Grüsse,
    Mariella
    mariellasophie.com

    1. Vielen Dank Mariella! Ich finde es super, dass du das „Business“ doch mit ein wenig Vernunft betrachtest 🙂

  3. Super, du bringst es auf den Punkt!
    Wovon ich auch mega genervt bin – ich folge eigentlich dort nur Seiten die mit meinem Beauty Blog zu tun haben, aber die Trends auf Instagram werden immer schräger. Nichts dort hat mehr mit Natürlichkeit zu tun! Männer posten ihr perfektes Make Up, manche haben mehr Schminke als Gesicht – teilweise Frauen mit sämtlichen Schönheitsops. Dann sind die Bilder überperfekt geschossen, als wären diese Menschen jeden Tag in einem Fotostudio. Schade ist es schon! Ich bin immer noch für ein gewisses Maß an Natürlichkeit und auch ehrliche Meinungen zu Produkten ohne Werbeeinnahmen.
    Liebe Grüße!

    1. Vielen Dank für deine Meinung Julia 😊
      Genau so sehe ich es auch – und folge nun auch nur noch solchen Accounts, die ich wirklich sehen will!

  4. Leider sehr wahre Worte.
    Ich kenn das zu gut.
    Vor einer Zeit habe ich alle entfolgt, die mich genervt oder deprimiert haben, weil sie zu sehr #goals waren.
    Mir gehts damit tatsächlich besser 🙂
    Liebe Grüße
    Ruth

    1. Ja vor allem ist es doch eigentlich auch nicht schwer 😐 Aber der beste Weg ist wohl, einfach zu schauen, dass man es selbst ordentlich macht. Dann ist man zumindest auf der sicheren Seite 😊

  5. Super Beitrag! Ich finde es sehr schade, wenn ich auf wirklich schöne Profile von interessanten Menschen auf Instagram stoße und dann, wenn ich mir die Verlinkungen ansehe erst merke, dass die Leute wohl regelmäßig Kleidung, Accessoire und und und gesponsert bekommen, oftmals aber nur NEW darunter steht.. :/
    Wirklich schade, dass viele Menschen heute nicht mehr dazu stehen können etwas umsonst zu bekommen, sie tun lieber so, als könnten sie sich all das leisten 🙁

    Beste Grüße,
    Jasmin

    1. Vielen Dank Jasmin 😊
      Mal abgesehen vom WOLLEN – hier in Deutschland ist es einfach PFLICHT Werbung entsprechend zu kennzeichnen 😔 Ich hoffe, da werden noch einige aufwachen!

  6. Ja, ich bin auch genervt, wenn ich all diese Selfies mit eingezogenem Bauch sehe. Und immer die gleichen Marken, da gebe ich dir recht. Ich selbst gebe zu, dass ich auch super gerne schöne Produktfotos, z.B. von meinen Lippenstiften mache, aber einfach, weil ich das so schön finde und es mir Spaß macht. Was mich noch mehr nervt, sind die Megaeistütenbilder mit solchen 20$ Eistüten in Rosenform auf dem Straßen von NYC und danach wieder ein Bild von der „Influencerin“, die 42kg wiegt. Da glaube ich mal bestimmt, dass sie das isst. Das wird wohl gekauft, fotografiert entsorgt, schlimm. Oder diese arrangierten Frühstückstische, die überquellen, da glaube ich auch glatt, dass die das alles erst mal morgens immer so herrichten und dann auch noch verputzen. Und die Auswahl der „Markenbotschafter“…in der Tat fragwürdig.

    Super Beitrag!

    LG
    Chris

    1. Ach du sprichst mir aus der Seele 😄 Was mir dagegen unheimlich gut geholfen hat: Solchen Leuten radikal entfolgen 😎 Seitdem rege ich mich weit weniger auf 💪🏻

  7. Liebe Stephi!!
    Der Post ist wirklich toll! Ich bin selbst manchmal total hin und her gerissen, was Werbung betrifft, welche Kooperation ich nun annehmen soll, und ob es nicht zu viel wird.. finde es nämlich auch schade dass es auf manchen Account nur noch Werbung gibt 🙈 Aber manchmal denke ich uns fällt das ganze halt besonders auf, weil wir wissen um was es geht .. als ich insta noch privat genutzt habe, wäre mir das nie aufgefallen, wahrscheinlich auch weil wir – egal wo wir hingehen – von Werbung umgeben sind. Ein toller und ehrlicher Post ❤️❤️
    Liebe Grüße
    Michelle

    1. Da hast du recht – sobald man mal weiß, wie es hinter den Kulissen abläuft bekommt man darauf einen ganz anderen Blick. Aber ich finde, so wie du es machst, machst du es eigentlich gut 😊

  8. Ich verstehe schon was du damit sagen willst. Um ehrlich zu sein, nerven mich halbnackte Weiber auch. Als würden sie immer so laufen, ja, ja. Sie nerven mich sogar mehr als die Werbung. Doch ich folge nur den Menschen, die mich interessieren und aus dem Grund muss ich mich nicht so oft aufregen. Werbung ist überall, ich habe es akzeptiert. 😊

    Gruß

    Daria

    http://www.dbkstylez.com

  9. Liebe Stephi, du spricht mir wirklich aus der Seele! Ich bin generell der Meinung, dass Instagram ein total verzerrtes Bild der Realität darstellt. Jeder scheint rund um die Uhr auf Urlaub zu sein und scheinbar schon top gestylt vom Schönheitsschlaf aufzuwachen.. Instagram verliert leider langsam wirklich an Reiz..

    Alles Liebe,
    Julia / http://www.fulltimelifeloverblog.com/

  10. Instagram gehört zu Facebook, was will man erwarten? Dort geht es nur ums Geschäft. Vielleicht wäre es für all die Blogger eine Alternative, selbst eine Fotogalerie in ihren Blogs zu füllen. Wer braucht schon Follower und Likes, wenn man auch via RSS oder Newsletter die Menschen mit Neuigkeiten versorgen kann? Liebe Grüße, Patrick

    1. Ein interessanter Ansatz Patrick, da habe ich noch gar nicht daran gedacht 😄 Ich persönlich glaube, dass was am meisten an Instagram fasziniert ist das viele positive Feedback – das Ego findet das natürlich prima 😄

  11. Liebe Stephi,
    Danke für diesen Post! Du sprichst mir wirklich aus der Seele, ich hatte lange Zeit die gleichen Probleme mit Instagram, weshalb ich meinen Account letztendlich deaktiviert habe. …und ich bereue es definitiv nicht! Übrigens hatte ich vor, bald mal einen Post über das gleiche Thema zu schreiben.
    Dürfte ich fragen, was das Theme deines Blogs ist? Mir gefällt das Layout sehr und ich bin mir nicht sicher, ob ich bis jetzt das richtige Layout für meinen Blog gefunden habe, und aus diesem Grund hole ich mir gerne von anderen Webseiten wie dieser Inspiration.
    Auf jeden Fall gefällt mir dein Blog bis jetzt echt gut, und vielleicht hättest du ja auch mal Lust, bei mir vorbeizuschauen? Ich blogge noch nicht lange und freue mich deshalb immer über Kommentare und auch über neue Leser… 😉

    Liebe Grüße und hab noch einen schönen Tag! <3
    Lisa von https://dreeeamalittledreamblog.wordpress.com

    1. Vielen Dank Lars 😊 Ich finde die Kommunikation zwischen Firmen und Bloggern/Instagrammern ja wie gesagt nicht per se schlecht, nur finde ich wie du, dass die Richtung vielleicht nicht mehr ganz optimal ist.

      Den Artikel kannte ich sogar schon, sehr treffend 😄

  12. Weißt du was? Ich gebe zu, dass mir Instagram nicht mehr viel Spaß macht. Ich pflege mein Instagram tatsächlich fast nur noch, um mir den Weg in mein Business zu ebnen, was nicht bedeutet, dass das, was ich dort poste, Fake ist, sondern dass es irgendwie eben Mittel zum Zweck ist. Trotzdem bin ich ehrlich, kennzeichne Werbung als solche und gehe nur Kooperationen ein, die ich guten Gewissens präsentieren kann.
    Ich glaube, dort findet auch einfach ein Wandel statt. Die großen Accounts werden immer größter und die kleinen bleiben klein. Es geht nunmal leider nicht um Qualität der Inhalte und Fotos, sondern darum, wer am aktivsten ist und am meisten (Zeit und Geld) investiert.

    Liebe Grüße
    Paula
    http://www.laufvernarrt.de

  13. Oh , da bin ih absolut bei Dir und weiß was du meinst. Ich kann Instagram in vielerlei Hinsicht nicht nachvollziehen, muss man wohl auch nicht, Nicht umsonst habe ich ein öffentliches Prifil und ein Privates (was tatsächlich als kleines Tagebuch persönlicher Momente genutzt wird) Das Öffentliche hat für Blog und Co natürlich mehr Möglichkeiten, vieles ist aber überzogen und der Realität um Welten vorbei 😉
    Liebst, tascha
    http://www.taschasdailyattitude.com

  14. Klar sind hübsch hergerichtete Instagram Feeds toll anzusehen, aber ist es der Sinn der Sache? Nein!
    Mich regen die ganzen Möchtegern-Pumper, Beauty-Queens und Po-Wunder auch ein bisschen auf.
    Es ist einfach nicht real. Vermutlich tunen die sowieso alles auf. Geht ja heutzutage auch super einfach, sich mal eben die Lippen per Fotoapp aufzupumpen.
    Sehe ich genau so wie du!

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

  15. Also mein Instagram-Feed sieht ganz anders aus, allerdings bin ich auch kein Fashion, oder Lifestyle-Blogger, sondern schreibe Selbstmanagement-Tipps, die zum persönliche Erfolg führen sollen, über Bücher und Kunst.

    Derzeit versuche ich über Instagram zu nutzen, um auf Arrikel in meinem Blog zu verweisen. Das funktioniert gar nicht. Daher hab ich mich zufrieden damit gegeben für mich zu instan.

    Wo ich eher das Problem habe:
    Wenn du über Erfolg postet hast du die ganzen Ferox-Trader und Online-Unternehmer am Hals, die Bots nutzen. Sie liken nur bestimmte Tags und schreiben nutzlose Kommentare, ob man mit denen einen Online-Business starten und das schnelle Geld machen möchte.

    Das lösche ich resolut. Und blocken, tu ich Bot-User auch. Aber das sind ziemlich viele.

    Grüßken, Yasemin aka WeltenBewegerin.de

  16. Wenn ich Posts wie diesen lese, bin ich immer wieder auf’s Neue froh, mit Instagram nichts am Hut zu haben.
    Der Fitnesswahn nervt mich schon in Zeitschriften, auf Blogs und auf Youtbe – warum geht heutzutage nichts mehr ohne Nahrungsergänzgung in Vitamin-, Mineralstoff- und Eiweißform??

    Und Werbung ist langsam echt bescheuert – warum verkaufen so viele Leute ihre Ehrlichkeit für einen kostenlos zugesandten Artikel? Wie du sehne ich mich da auch nach mehr Persönlichkeit – auch auf Blogs. Und bei Instagram scheint das Problem ja wahrscheinlich noch stärker aufzutreten…

    Schön, dass aber wenigstens du wieder zum Grundgedanken von der Plattform zurück willst – denn den finde ich eigentlich auch schön 🙂

    Liebe Grüße

  17. Wirklich toller Post, ich versteh total was du meinst – selbst bei sehr großen und erfolgreichen Bloggern vermisse ich tatsächlich sehr oft die Kennzeichnung. Und warum immer alle Tee’s oder irgendwelche Detox -Sachen verkaufen müssen, verstehe ich auch nicht… Naja, ich denke man sollte sich nicht zu viele Gedanken über Instagram machen, ich ertappe mich manchmal auch dabei wie ich mich frage warum xy auf einmal 5.000 follower mehr hat aber sich bei mir nix tut… Ich denke letzendlich hat man auf seinem Blog immer „das Sagen“ und dadurch werde ich mich einfach mehr auf meinen Blog konzentrieren 😉
    xxx
    Tina ♥

    http://styleappetite.com

  18. Wow du sprichst mir teilweise echt aus der Seele! Ich empfinde auch so eine gewisse Hassliebe für Instagram! Was mich momentan besonders nervt ist, dass sobald man mal zwei Tage nicht aktiv ist einem 1 Mio (Übertreibung an) abspringen; als hätte ich den ganzen Tag nichts anderes zu tun als das; bei vielen geht leider eben, wie du schon sagtest, der Realitätsbezug total verloren! Andererseits bringt es mir Spaß die Bilder in einem Farbton zu halten und mich in gewisser Weise ´künstlerisch` auszuleben; schade ist eben nur, dass eher das was du eben erwähnt hast, teilweise mehr gewürdigt wird – egal ob es ehrlich und authentisch ist oder eben nicht. Gerade damit sich die Menschen mal darüber Gedanken machen was und wen sie genau da manchmal unterstützen, finde ich solche reflektierenden Posts großartig. Eine tolle Einstellung liebe Stephie! Herzliche Grüße, Vika von http://callmevika.com <3

  19. Liebe Stephi, ein klasse Beitrag!
    Du hast viele Themen angesprochen, die mich aktuell auch beschäftigen. Instagram ist so eine Sache, da ist es wirklich schwierig seinen Feed von solchen Dingen zu bereinigen. Man kommt einfach nicht drum herum am Jahresanfang – Es dreht sich leider aktuell alles nur um den Sport.
    Viel wichtiger finde ich allerdings deine Meinung zur Kennzeichnung von Werbung. Ob Schleichwerbung, Backlink-Kauf etc., dass macht das Ganze einfach kaputt. Es lassen sich einfach zu viele Blogger auf „krumme“ Deals mit den Firmen ein und sehen die Ausmaße einfach nicht.

    Liebste Grüße
    xo Sunny von http://www.sunnyinga.de

  20. Ach Stephi. Wenn du mich jetzt gesehen hättest. 😀 Bei jedem Punkt habe ich wie ein Wackeldackel mit dem Kopf genickt und mir gedacht: Wow, das Mädel hat es auf den Punkt getroffen. <3
    Ich poste nur, wenn es auch ja schön aussieht und wenn das Foto nicht in den Feed passt, fliegt es sowieso raus. Macht das noch Spaß? Eher weniger, leider. Stattdessen zermatere ich mir das Hirn warum die (falschen) Follower wieder abhauen. Mit Community hat das nicht mehr viel zu tun. Danke für deinen ehrlichen Post und die Tatsache, dass du mal aussprichst, was wir eigentlich alle denken. 🙂

    Wishes, Kat

  21. Früher war Instagram meine absolute Lieblings-App. Doch in letzter Zeit merke ich andauernd, dass ich den Spaß daran mehr und mehr verliere. Darum habe ich in diesem Jahr bisher komplett darauf verzichtet und bin gespannt, ob die kleine Pause etwas daran ändern wird.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    1. Ja so ging es mir leider auch 😐 Ich habe auch mal eine kleine Pause gemacht und muss sagen – mir hat es unglaublich gut getan. Ich fände es super spannend, wenn du dazu noch mal ein Resümee ziehen würdest!

  22. Ein wirklich toller Beitrag, du triffst es auf den Punkt! 😊 Die #fromwhereistands mit den immer gleichen Uhren und Armbändern finde ich auch unglaublich auffällig und nervig. Ich wurde letztens auch die eine Kooperations angeschrieben, die einfach gar nicht zu mir passte und 2 Wochen später sehe ich dann auf so vielen unpassenden Accoubts gleichzeitig diese Kooperation….

    Mir macht es manchmal auch viel weniger Spaß Bilder auf Instagram zu posten, da das Spontane und Zufällige einfach fehlt und alles irgendwie perfekt sein muss. Ich bin gespannt wie es weitergeht mit der „perfekten“ Instagram Welt.

    Toller Post, mach weiter so 🙂
    Mira

    http://www.mira-mirror.com

  23. Ein toller Artikel der mich sehr zum Nachdenken anregt.
    Instagram kann ganz schön stressen. Vor allem wenn man noch nicht allzu viele Follower hat, ist es wirklich schwierig auf sich aufmerksam zu machen. Ich habe mich da in letzter Zeit wohl etwas zu viel rein gesteigert und möchte es jetzt auch wieder etwas entspannter angehen. Die Werbung stört mich gar nicht mal so dermaßen. Aber was mich wahnsinnig aufregt, sind die unzähligen Menschen die einem folgen und dann wieder entfolgen!!! Für was??? Entweder mir gefällt ein Feed oder nicht…
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com

  24. Amen to that. Wirklich, super gut geschrieben und so so wahre Worte. Du hast Recht: die Realität zieht halt leider nicht so gut. Gleichzeitig werden die Pics sowas von realitätsfremd, dass ich sie persönlich nur noch belächeln kann. Das fällt mir gar nicht so sehr bei den Fitness, sondern eher bei den großen Fashion-Influencern auf. Aber so lange die Likes und Follows weiterhin kommen, wird sich da wohl nicht so viel ändern…

    Liebste Grüße
    Marie

  25. Hi Stephi, ich stimme dir zu und finde es schade, dass man gleich follower verliert sobald man mal eine. Tag nix postet…ich habe auch nicht jeden Tag den super instamoment und will auch mal nix posten. Schade, dass dann gleich wieder weggeklickt wird. lg Christine

    1. Ja, das kann ich leider auch absolut nicht verstehen 😪 ich finde es absolut legitim mal nichts zu posten, das wäre für mich kein Grund gleich zu entfolgen 🤷🏼‍♀️

  26. Liebe Stephie,
    Sehr toller Beitrag, kann ich absolut nachvollziehen. Mir geht es oft genauso. Alles was man bei Instagram sieht besteht aus Werbung egal ob es zu dem Account passt oder nicht. Manchmal bin ich so genervt von der App und würde mich am liebsten löschen, aber auf der anderen Seite macht es mir natürlich Spaß Bilder zu teilen…

    Liebe Grüße
    Johanna von http://www.missrapunzel.com

    1. Vielen Dank Johanna, genau so geht es mir aktuell auch 😐 Es ist eben nicht alles schlecht und blöd, sodass man gar nicht mehr schauen möchte. Ich glaube ich werde einfach die Leute, denen ich folge ein wenig stärker selektieren und nur noch denen folgen, die ich mir auch gerne ansehe 😊

  27. Sehr sehr wahre Worte liebe Stephie. Dieses Instagram ist eigentlich der größte Fake den es hier im internet gibt. Begonnen von 2 Meter hohen Pancakesstappel, so ganz nach dem Motto: Oh ich richte mein Essen jeden Tag so schön her, hab j auch genug Zeig. haha
    Oder die Mädls die 2Kg Schminke in der, entschuldige meinen Ausdruck, Fresse haben und so tun als ob sie immer so aussehen, #nomakeup #wokeuplikethis 😂
    Das schlimme daran ist, ich ertappe mich selbst dabei, dass ich oft versuche meinen Porridge mit 100 verschiedenen Früchten und,den Strauss Tulpen der zufällig da lag anzurichten, obwohl es eigentlich sowieso keinen interessiert.

    Du hast wirklich recht, dass man darüber nachdenken sollte, was Instagram uns eigentlich vermitteln will, wenn 16 jährige Mädls mit 2m langen Beinen, Fake Lashes und Adidas Superstar 30k Follower haben.

    Ein Hoch auf das FAKELEBEN und hoffen wir, dass wir selbst nicht darin untergehen.

    Liebeee Grüsse Sarah

  28. Ich muss dir voll zustimmen! Auch wenn es in meinem Bereich – dem DIY – noch etwas anders ist, aber ich schau mich ja auch woanders um. Gut finde ich authentische Posts und auch mal seine Meinung zu sagen. Also weiter so!

  29. Meine Liebe, danke für diesen Post! Ich finde viele dieser schlechten Instagram-Marketingrunden, wo einfach mal zig Instagrammer das gleiche Produkt bewerben, einfach albern, und noch mehr, wenn nichtmal als Werbung gekennzeichnet wird. Aber ansonsten merke ich tatsächlich, dass wenn mich ein Account nervt, ich ihm mittlerweile sofort entfolge.

    Für mich selbst habe ich entschieden, zwar auch ab und an noch Koops für Instagram anzunehmen, wenn sie toll sind, aber im Großen und Ganzen nur das zu posten, was ich wirklich für toll erachte und was zu mir passt. Dadurch hat sich schleichend sogar der Look meines Instragrams geändert, aber es kommt gut an und deshalb und vor allem, weil es mir so viel mehr Spaß macht, mache ich auch weiter so. Ästhetisch, anspruchsvoll, persönlich, Qualität statt Quantität. Joa 🙂

    Liebste Grüße,
    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

  30. geht mir genauso! es geht nur noch um likes + aufmerksamkeit und keiner interessiert sich mehr dafür, was andere so posten, hauptsache das eigene bild bekommt genug likes + kommentare..
    bin zwar auch bisschen im sportwahn 😉 aber esse noch mehr als genug + auch definitiv ungesundes (eben 3 stücke kuchen :D)
    liebe grüße, feli von http://www.felinipralini.de

  31. Oh mir geht es ganz genauso. Ich hatte soviel Spaß an der Plattform und seitdem es den Gedanken „insta“ verloren hat vermisse ich seinen eigentlichen Verwendungszweck gewaltig und hab gar keine Freude mehr dran :-/

    1. Ich gebe trotzdem nicht auf, dass der Spaß auch wieder kommen kann wenn man sich selbst nicht mehr so viel Stress macht 😊

  32. Natürlich ist Instagram nicht sonderlich real. Das finde ich persönlich gar nicht so schlimm. Ich mag schöne inszenierte Bilder. Ansonsten klicke ich nur rein, wenn ich Lust habe. Mehr Realität gibt es vielleicht bei den Instastories. Wie wäre es mit entflogen, wenn dich der gepostete Inhalt nicht oder nicht mehr interessiert? Natürlich gibt es auf Insta inzwischen genau so viel Werbung wie auf Blogs, aber das muss ja nicht immer schlecht sein. Manche geben sich richtig Mühe und sind trotzdem ehrlich.

  33. Ich finde es sehr traurig, dass Instagram durch den Algorithmus es noch verschlimmert mit der Werbung. Viele Accounts werden mir gar nicht mehr in der Timeline angezeigt und ich wundere mich dann wieder, wann ich die Bilder verpasst habe. Und genau da handelt sich meistens um ganz normale Posts..ich möchte das alte Instagram wieder haben..
    Liebe Grüße, Christin Sophie

    1. Ja so geht es mir auch, ich habe das Gefühl ich sehe so so viele Bilder überhaupt nicht 😪 von der Idee her finde ich den neuen Algorithmus ja nicht schlecht, aber anscheinend wird es nur verwendet um Werbung mehr zu pushen 🤷🏼‍♀️

  34. Ich kann dich total verstehen. Von dem echten Gedanken der hinter instagram war, gibt es nicht mehr sehr viel. Es ist irgendwie mehr zum Marketing Tool geworden. Eigentlich echt schade :/ instagram benutze ich mittlerweile eigentlich mehr als fotobuch. Da lade ich hoch, was ich wirklich im kopf behalten will und mag.

    Liebst Daniela
    Von http://cocoquestion.de

    1. Ja, genau das ist mir auch aufgefallen 😪 Von 100 Posts in meiner Timeline sind mindestens 80% Werbung – das ist doch echt Schade. Aber dein Ansatz gefällt mir auch sehr gut!

  35. Jupp, sehe ich genauso. Bei meinem Account gibt’s zwar schöne Foodfotos, aber keinen durchgestylten Einheitsbrei. Und das habe ich mir nun auch oben in die Bio geschrieben. Ich achte nicht darauf, wann man am besten postet oder auch nicht. Ich bin gerade auch sehr am Aussortieren. Instagrammer, die in jedem Foto Werbung machen nerven mich. Die ein zu perfektes Leben haben fliegen auch raus – weil unecht. Die, die mir ein Gefühl geben, dass ich ihnen sowieso nicht das Wasser reichen kann – raus damit. Ich will mich nicht schlecht fühlen wenn ich auf Instagram rumgucke…

    1. Ich wollte damit auch auf keinen Fall sagen, dass man keine schönen Fotos mehr posten soll – ich achte schließlich auch drauf, das die Qualität passt. Es ist eben wie du sagst der Einheitsbrei der mich tierisch stört.
      Deine Einstellung finde ich super – ich glaube dann macht Instagram auch wieder mehr Spaß, als bei jedem öffnen der App zu deprimieren.

  36. liebe Stephi, mit diesem Beitrag stehe ich absolut hinter dir!
    es ist nicht nur einfach unglaublich langweilig, 10 mal die gleiche Uhr in einem #fromwhereistand Beitrag zu sehen oder 8 verschiedene Detoxtees, die man ALLE probieren sollte!
    es ist auch noch total surreal und demotivierend.
    … was mich zudem auch zunehmend an IG nervt ist dieses ständige follow von Profilen, die sich deine Bilder nicht mal angeschaut haben und sobald du auch folgst, entfolgen sie direkt wieder

    Authentizität fehlt auf IG leider inzwischen gänzlich. zumindestens habe ich mir zum Ziel gemacht (und setzte es auch recht gut um), dass ich nur authentischen Profilen folge.

    hab einen feinen Sonntag meine Liebe,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar Tina! 😊 Ja genau, das finde ich absolut Schade ..
      Aus diesem Follow – unfollow mache ich mir mittlerweile nichts mehr. Sollen die das machen, wenn sie meinen 😄
      Ich finde dein Vorhaben aber wirklich super, ich denke daran werde ich mich die nächsten Wochen auch vermehrt machen!

      Dir auch noch einen schönen Sonntag 😊

  37. Sehr guter Post. Ich für meinen Teil würde noch die typischen #nomakeup und #noretouche pics (die offensichtlich geschminkt/retouchiert sind) mit rein nehmen. Deswegen habe ich meinen Feed diesbezüglich ausgemistet. Wenn ich merke, dassjemand so umschwenkt, dann kick ich ihn. Mich regts in der Zufallseite tierisch auf: Muskelprotze, dürre Mädels mit Sickpack aber mega Hintern. Ich mag trainierte Frauen, aber bitte in Maßen trainiert. Und diese Schleichwerbung. Uaaaaaaaaaa. Help. Mittlerweile sind die von mir abonierten User aber so aussortiert, dass da alles roger ist und in der Liste klicke ich solche nervigen Sachen gar nicht mehr an. Betrifft übrigens auch immer aufgeräumte Wohnungen die alle gleich aussehen. Schade eigentlich. Aber ich habe auch nicht geupdatet und sehe damit keine Stories.soviel Zugriff auf mein Handydurch IG will ich dann doch nicht.

    Muss dir aber direkt folgen, denn deine Gedankengänge mag ich.

    Ganz lieben Gruß Ela (madlen_g)

    1. Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar Ela! Stimmt, den Punkt habe ich ganz vergessen 😄 Allerdings fällt mir das ausmisten ziemlich schwer, da ich sonst wohl nur noch sehr wenige in meinem Feed hätte – finde die Einstellung aber super!
      Da werde ich gleich mal bei dir vorbei schauen und mich inspirieren lassen 😊

  38. Mega toller blogpost! 🙏🏼 Ich finde es auch sooo nervig, zumal jetzt ja sogar schon Schönheitsoperationen kooperationen sind 😳 Wo hört das ganze auf 😕 Mir macht instagram super viel Spaß, und auch das man mal tolle Produkte geschenkt bekommt, Quasi als „Lohn“ für die Posts. Aber dieses ganze vermeintlich perfekte nervt.. wobei es mich auch manchmal nervt ständig zu hören wie dünn man da aussieht bla bla wo ich mir immer denke ob Menschen nicht wissen das man verschieden Posen kann.. jeder hat doch einen spiegel & kann schauen wie er am besten aussieht.. klar stellt sich jeder in der besten Pose dar, der Druck ist ja auch enorm groß…
    ich fände es schön würde man mal wieder mehr tupperdosenlifestyle & Realität sehen.. aber merke es ja bei mir selbst, man traut es sich nicht, da der Druck so hoch ist von den anderen perfekten Bilder -.- man sollte einfach sich selbst treu bleiben, Follower sind ja nicht alles 🙂
    Upps Sau der lange Text 😀
    Küsse Lou

    1. Vielen Dank für deine ehrlichen Worte Lou, wir hatten ja auch schon mal drüber geredet. 😊 Ich bin da ganz deiner Meinung – man traut sich selber oft nicht den ersten Schritt zu machen, weil man dadurch ja aus dem gut funktionierendem Raster fällt .. ich finde aber, dir gelingt dieser Spagat ziemlich gut!

      Aber vor allem was die Figur angeht sollte man da nicht immer alles ernst nehmen. Ich kann mir auch 5kg mehr oder weniger schummeln durch die Wahl der Pose 😄

  39. Ich weiß was du meinst. Es ist wirklich schade 🙁 es sollte eigentlich immer noch der Spaß im Vordergrund stehen. Das versuche ich auch wieder nach vorne zu bringen . Das zeigen, was man möchte ! Finde ich toll, dass du darüber schreibst 😘

Leave a Response

*