Warum du Faszientraining machen solltest!

Ich liebe Faszientraining! Jetzt ist es raus.

Dabei habe ich den Hype um die Rolle lange lange nicht nachvollziehen können. Doch ich habe dem ganzen eine Chance geben und kann es mittlerweile aus meiner Trainingsroutine nicht mehr wegdenken.

Was sind die Faszien überhaupt?

In der Kurzfassung: Faszien halten als dichtes, weiterverzweigtes und vielschichtiges Netzwerk aus Fasern, Fibroblasten und weiteren Zellen unseren Körper und unsere Organe zusammen. Sie durchziehen den gesamten Körper und bilden damit das größte Sinnesorgan des menschlichen Körpers. Besser bekannt sind die Faszien auch als Bindegewebe. Doch es hat nicht nur Stütz- und Verbindungsfunktionen sondern ist ebenfalls Leitbahn- und Kommunikationssystem für zahlreiche Stoffwechsel- und Regulationsprozesse.

Dauerhafter Stress oder zu starke und ungünstige körperliche Belastungen können zur Verhärtung und Verfilzung der Faszien führen. Um dem Vorzubeugen oder bestehende Beschwerden zu vermindern kann man ein individuelles Faszientraining in seine Routine mit einbauen. Das Faszientraining baut Verspannungen und Verklebungen im Bindegewebe ab und regt dabei die Durchblutung an. Außerdem flexibilisiert und stabilisiert die Selbstmassage die Muskulatur. Und Ladies – es ist ein super Cellulite-Killer!

 

Aber dafür habe ich doch gar keine Zeit?

.. Die häufigste Ausrede, die ich von anderen zu hören bekomme, wenn ich versuche sie davon zu überzeugen.

Ihr habt keine 10 Minuten Zeit für ein kurzes Faszientraining? Das passt vor oder nach jedem Training noch mit rein! Oder kann auch abends vor dem Fernseher erledigt werden. Hier findet ihr zum Beispiel einen guten 10 Minuten Plan, den ich selber sehr gerne mache.

Es gibt in der Fitness Welt viel Hokuspokus dem ich nichts abgewinnen kann, aber hier kann ich wirklich sagen: Es bringt tatsächlich etwas. Sowohl vor dem eigentlichen Training als Warm-up als auch hinterher zur Unterstützung der Regeneration habe ich durchweg positive Erfahrungen gemacht. Auch wenn die Schmerzen währenddessen manchmal richtig fies sind, fühle ich mich danach eigentlich immer besser und entspannt.

 

Wie sieht meine Routine aus?

Da die Rollen bei mir im Studio entweder verschwunden oder kaputt sind, (Ja, ich frage mich auch, wie man sie kaputt machen kann) habe ich mir meine eigenen zugelegt. Ich besitze eine etwas härtere Massagerolle und einen 12cm Ball. 

Mit der größeren Rolle gehe ich, angefangen bei den Waden, über die Oberschenkel und den Po, einmal über den kompletten Körper. Wichtig dabei ist, nicht zu schnell und zu hektisch zu rollen, sondern sich dabei Zeit zu lassen. Pro Partie rolle ich ungefähr 6 mal hin und her. Wenn ich spüre, dass ein Muskel verhärtet ist, bleibe ich auch etwas länger auf der Stelle, bis der Druck angenehm wird. Sofern Schmerz eben angenehm sein kann. Die Gelenke und die Lendenwirbel sollte man beim rollen jedoch auslassen, da es hier schnell zu Verletzungen kommen kann!

Für Stellen wie die Brust, den Oberen Rücken oder Verhärtungen in der Hüfte und dem Po stelle ich mich gerne mit meinem Ball an die Wand. Lass dich bitte nicht beirren wenn mal jemand komisch guckt – das Fitnessstudio ist kein Schönheitswettbewerb!

Ergänzend zum Training mit der Rolle habe ich zusätzlich Dehnübungen für die Flexibilität und Mobilität der Muskeln mit in meine Routine eingebaut. Vor allem bei Übungen wie Kniebeugen hat es mir einiges gebracht. Falls es dich interessiert, verfasse ich auch gerne noch einen Post über meine liebsten Dehnübungen!

 

 

Hast du schon Erfahrungen mit Faszientraining gemacht?

27 Kommentare

  1. Hallo Stephi,
    danke für die tollen Tipps und die coolen Fotos im Fitnessstudio. Waren die denn gleich damit einverstanden, dass du Fotos dort machst?
    Habe auch mittlerweile 4 verschiedene Faszienrollen/bälle zu Hause bin aber leider etwas schludrig.
    Liegt wahrscheinlich auch daran, dass es gerade im äußeren Oberschenkelbereich richtig weh tut wenn man es nicht regelmäßig macht.
    Hut ab vor Deiner Disziplin.
    Liebste Grüße
    Sassi

    1. Vielen Dank Sassi 😊

      Sehr gerne! Ach, ich mache da schon seit Monaten Fotos auch für Instagram 😄 Für die Bilder auf dem Blog habe ich aber den Inhaber noch mal gesondert um Erlaubnis gefragt, mein Studio ist keine große Kette, da geht das leichter einen Verantwortlichen zu finden. Es war aber von Anfang an nie ein Problem 😊

      Und ich weiß gut was du meinst – da heißt es bei mir auch immer Zähne zusammenbeißen und durch 😩

  2. Habe schon häufiger mal über Faszientraining gelesen, aber fand deinen Beitrag wirklich ausführlich. 🙂 Ich habe mich nämlich vorher noch nie wirklich richtig damit auseinander gesetzt.. 😀

    ❤, Sabrina

  3. Ein ganz toller Beitrag!
    Ich mache auch schon seit längerer Zeit Faszien Training.
    Habe mir damals gleich ein komplettes Set gekauft. 😀
    Ich muss sagen anfangs habe ich echt gedacht nicht weiter zu machen, weil es wirklich höllische Schmerzen waren. 😀 Aber jetzt bin ich froh das ich dran geblieben bin, es hilft mir super gegen Verspannungen. 🙂
    Danke für den interessanten Bericht!
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

    1. Vielen Dank Tamara 😊 Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht! Die ersten paar male war es die Hölle, aber wenn man dran bleibt wird es immer angenehmer 😊

  4. Hey und Danke für die Info.
    In meiner ersten Fembox war eine Faszienrolle enthalten und bisher wußte ich nichts damit anzufangen, aber das wird sich nun ändern.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    1. Vielen Dank Feli 😊 kenne ich, ich vergesse es teilweise auch manchmal 😂 das schwierigste ist, eine Routine draus zu machen 😪

  5. Hallo Stephi,

    ich bin gerade durch Facebook auf deinen Artikel gestoßen.
    Danke für deine Trainingsroutine, ich habe auch eine Blackroll und einen Ball (für die Füße). Allerdings bearbeite ich eigentlich immer, was ich gerade möchte.

    Deine minimalistische Routine hilft mir, das Faszientraining in den (Trainings-)Alltag zu integrieren.

    Liebe Grüße,
    Dominik von supersimpel.at

    1. Vielen Dank Dominik! Das freut mich zu hören 😊 Klar, individuell wie man es braucht ist auch immer gut, aber eine kleine Routine, wenn mal weniger Zeit ist, ist doch immer gut!

  6. Hey liebe Stephi!

    Seitdem ich nun seit Mitte letztem Jahr Crossfit mache, gehört das Faszientraining fest zu meinem Training und ich habe schon deutliche Verbesserung festgestellt – das hätte ich echt nie gedacht! 🙂
    Am liebsten habe ich die Faszienrollen von Triggerpoint oder die starke von Blackroll.

    XXX,

    Wiebke von WIEBKEMBG

    Instagram||Facebook

    1. Ja oder? Ich finde es richtig erstaunlich, was man damit noch mal zusätzlich rausholen kann! 😊 Ich habe auch lieber eine stärkere Rolle, man gewöhnt sich so schnell an die Härte!

Leave a Response

*