So mache ich meine Pudding Oats!

Die besten Pudding Oats

Du liebst Porridge und Oatmeal?

Dann werden dich diese Pudding Oats genauso begeistern, wie mich!

– Pin it for later –

Warum Pudding Oats?

Pudding Oats haben für mich einen ganz klaren Vorteil: Sie machen unglaublich satt! Dazu haben sie im Vergleich zu normalem Porridge wesentlich mehr Masse und verhältnismäßig weniger Kalorien. Perfekt für alle, die wie ich, gerne viel essen.

Ich weiß gar nicht mehr, wer diesen Trend eigentlich ins Leben gerufen hat. Mittlerweile existieren auf Instagram gefühlt 1000 Rezepte für diese Pudding Oats, und jeder macht sie ein wenig anders. Daher möchte ich heute mit dir teilen, wie ich sie am liebsten esse.

Alle Zutaten für Pudding Oats

Das brauchst du für Pudding Oats:

Gott sei Dank nicht besonders viel. Ich habe eigentlich immer alle Zutaten dafür Zuhause.

  • 50gr Haferflocken
  • 30gr Pudding Pulver
  • 250ml Milch
  • 250ml Wasser
  • 200gr Magerquark/Skyr
  • Toppings nach belieben
  • Zucker, Flavdrops, Stevia zum süßen

Für alle, die die Nährwerte interessiert, die Pudding Oats haben ohne Toppings:
450kcal, 56gr Kohlenhydrate, 37gr Eiweiß und 8gr Fett. 

 

Haferflocken mit Pudding und Banane

So werden die Pudding Oats zubereitet:

  1. Das Wasser in einem Topf geben und erwärmen
    Währenddessen die Milch mit dem Pudding Pulver vermischen und langsam in den Topf unterrühren
  2. Wie beim normalen Pudding Kochen die Flüssigkeit aufkochen lassen, danach die Temperatur runter schalten und die Haferflocken dazugeben
  3. Die Masse auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis die Konsistenz fester wird
  4. Zum Schluss 200gr Magerquark oder Skyr unterrühren und nach belieben süßen
  5. Mit Toppings anrichten – Ich schwöre auf Schokolade und Banane!

Wie du siehst, eigentlich ziemlich simpel. Genauso gut funktioniert es übrigens auch, alle Zutaten bis auf den Quark zu vermischen und für 12 Minuten bei 800 Watt in die Mikrowelle zu stellen. Wichtig ist nur, dass dein Gefäß groß genug ist!

 

Pudding Oats mit Banane und Schokolade

Nützliche Tipps:

Ich bin ein totaler „Learning by Doing“ Mensch und hatte daher im laufe der Zeit schon den ein oder anderen Koch-Unfall 😄 Ich hoffe, dass du aus meinen Fehlern lernen kannst! 

  • Falls du was den Abwasch angeht, wie ich auch eher unmotiviert bist: Spüle den Topf sofort nach dem kochen ab! Ist die Masse erst mal eingetrocknet, macht es weniger Spaß, die Reste aus dem Topf zu kratzen
  • Porridge nie unbeobachtet auf dem Herd stehen lassen! Es ist schneller angebrannt, als du schauen kannst.
  • Bei Porridge mit Proteinpulver, das Pulver erst nach dem Kochen mit in den Topf geben. Das Whey fängt sonst an zu flocken und die Konsistenz wird krümelig.
  • Im Topf zubereitet schmeckt es zwar besser, aber in der Mikrowelle geht es genauso gut und fast ein wenig schneller. Allerdings ist hier die Gefahr größer, dass das Porridge überläuft oder zu fest wird.
  • Auch am nächsten Tag schmecken die Pudding Oats noch super. Vor allem, wenn sie über Nach im Kühlschrank waren!

 

Alle Zutaten für die Pudding Oats 

 So werden die Pudding Oats zubereitet

 

Wer isst auch so gerne Haferflocken zum Frühstück? 😊

30 Kommentare

    1. Vielen lieben Dank Sunny! Das freut mich wirklich 😊
      Schoko Banane ist in allen Lebenslagen eine überragende Kombination!

  1. Das habe ich jetzt noch nie ausprobiert. Allerdings: wenn da Skyr drin ist… den mag ich ja sehr! Allerdings war ich letzten Sommer in Island und habe festgestellt, dass man hier einfach keinen kriegt der auch nur ähnlich schmeckt… schade drum. 😉

    1. Man kann auch Magerquark verwenden, aber ich kann den leicht sauren Nachgeschmack davon nicht mehr haben 😄
      Echt gibt es da so einen unterschied? 😳 Jetzt bin ich neugierig!

  2. Ich esse in der Früh meistens Porrigde, aber Dein Rezept könnte definitiv eine gute Alternative darstellen. Es klingt auf jeden Fall sehr lecker und schaut auch noch so gut aus 🙂
    Ich denke, dass das Problem mit dem Abspülen fast jeder kennt, ich finde es einfach die lästigste Hausarbeit.

    Vielen Dank für das Rezept!
    Liebste Grüße
    AnnaLucia von http://annalucia.de/

    1. Sehr gerne! 😊 Ich finde es ist eine super Abwechslung – mir hängen normale Haferflocken immer irgendwann zum Hals raus 😄

  3. das sieht so unglaublich lecker aus
    ich suche so lange nach diesem Rezept und endlich habe ich es gefunden
    danke, den Pudding muss ich mal probieren 😀

    schau dir gerne mein neues Youtube Video an HIER

  4. Erst wollte ich dein Rezept fast wieder wegklicken, weil mir Frühstücksideen selten zusagen, da sie zu aufwändig sind. Ein Glück, dass ich den Post trotzdem gelesen habe, denn das muss ich ausprobieren!!! Es klingt so unglaublich lecker 🙂

    Übrigens: Töpfe und auch Geschirr spülen ich auch immer direkt aus, weil ich da meine Erfahrungen mit eingetrockneten Essensresten, die sich nicht mehr gut abwaschen lesen, gemacht habe. Dass man beim Porridge und Pudding dabei bleiben muss, vernachlässige ich aber ständig und werde dann mit angebraten Zeug bestraft.

    Liebe Grüße

    1. Da brauchst du bei mir nicht fürchten – ich hasse aufwändige Rezepte noch viel mehr 😄
      Abwaschen ist und bleibt einfach lästig. Von eingebrannten Töpfen kann ich auch das ein oder andere Lied singen ..

Leave a Response

*