5 Dinge, die ich über Make-up gerne eher gewusst hätte

Es gibt in der Blogosphäre unzählige Beauty- und Make-up-Gurus – Ich gehöre definitiv nicht dazu. Zwar schminke ich mich zu bestimmten Anlässen super gerne, aber ich vollbringe nicht jeden Tag ein kleines Kunstwerk in meinem Gesicht. Meinen Liste, welche 5 Dinge ich täglich im Einsatz habe, könnte ich jetzt sogar noch reduzieren.

Bei manchen Dingen frage ich mich allerdings: Bin ich zu blöd für Make-up? Lebe ich hinterm Mond, dass ich manches nicht mitbekomme? Muss ich mich dafür schämen? Ich bin der Meinung, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Deswegen teile ich jetzt 5 Dinge mit dir, die ich gerne schon früher über Make-up gewusst hätte.

Die Grundlage für ein schönes Makeup ist immer eine Feuchtigkeitscreme und eine Foundation!

So sieht mein Gesicht ohne alles aus – Lediglich ein wenig Foundation und eine Lippenpflege habe ich bereits aufgetragen.

Für das Nachziehen der Augenbrauen eignen sich Augenbrauen Stifte, aber auch Gels besonders gut. Auch ein Bürstchen darf nicht fehlen.

1 – Augenbrauen

Meine Augenbrauen und ich sind riesengroße Hassliebe voller Wut und Verzweiflung. Denn wie man sieht, sind meine eigenen eher dürftig. Bildmaterial hätte ich dazu im Übrigen zu genüge was ich die letzten Wochen alles getestet habe, ich denke, dem werde ich noch einen separaten Post widmen. Vielleicht, gibt es ja noch weitere, hoffnungslose Fälle wie mich. Oder ich erheitere deinen Tag mit ein paar lustigen Bildern.

Augenbrauen waren plötzlich überall – und jeder hatte sie „on fleek“. Jeder außer mir natürlich. Fleißig nachgemalt habe ich sie natürlich trotzdem. Besser als gar nichts. Wie man allerdings eine passende Form findet, Augenbrauen richtig nachzeichnet und was für Produkte man dafür verwendet, war mir dabei ein Buch mit sieben Siegeln. Dementsprechend sahen auch meine Brauen lange Zeit aus.

Es wird immer damit begonnen, die untere Kontur der Augenbraue nachzumalen. Die obere wird nicht komplett durchgezogen.

Mein Tipp in Kurzfassung:

Die Form der Brauen jemandem überlassen, der es kann (zB. ein Friseur), unten anfangen die Form nachzuzeichnen und die Linie oben nicht komplett bis zur Nase ziehen. Und ganz wichtig, unnatürliche, harte Ecken und Kanten vermeiden! Am liebsten verwende ich eine Kombination aus Stift und Gel.

 

 

2 – Baking

Auch Baking war irgendwann ein absoluter Trend. Und ich habe mich nur gefragt: Was wird denn da gebacken? Kuchen im Gesicht oder wie? Wofür brauche ich das?

Fakt ist: Baking ist eine super Sache.
Denn damit hält der Concealer um einiges länger als ohne und setzt sich nicht in Fältchen ab. Das Prinzip von Baking ist es nämlich, durch Körperwärme die Haltbarkeit seines Make-ups zu erhöhen.

Mein Tipp in Kurzfassung:

Um einen möglichst perfekten Teint zu kreieren, trägst du den Concealer unter den Augen oder auch zum Beispiel der Nase mit einem Schwämmchen auf. Zwar soll man es nicht unbedingt tun, aber ich klopfe ihn bereits jetzt schon leicht ein. Durch die längere Einwirkzeit verbinden sich Haut und Make-up beim anschließenden einarbeiten miteinander. Um den Effekt zu verstärken, verteilst du über dem Concealer großflächig helles oder transparentes loses Puder. Ich setze auf eine Kombination aus losem Puder und normalem Babypuder. Während man wartet, kann man übrigens wunderbar die Augenbrauen, oder die Augen schminken. Überschüssiges Puder wird anschließend mit einem weichen Puderpinsel entfernt.

 

4 – Lidschatten verblenden

Und auch hier dachte ich mir „Häää, wo muss jetzt welche Farbe hin? Und wie kriege ich das alles schön verblendet?“ Weiß man erst mal, welche Farbe an welche Stelle muss, ist es in der Tat eigentlich ganz easy.

Mein Tipp in Kurzfassung:

  1. Verwende am Besten mehrere, weiche und flexible Pinsel, für jede Farbe einen
  2. Es wird nicht nur das Augenlid geschminkt, sondern auch der Bereich um die Augenhöhle außen herum
  3. Arbeite mit wenig Druck und vielen kleinen, weichen Bewegungen
  4. Fange mit wenig Produkt an und baue die Deckkraft langsam auf
  5. Üben, Üben, Üben. Falls du eine gute Anleitung suchst, wie ein schönes Augen Make-up aussehen kann, kann ich dir dieses Video empfehlen!

 

4 – Contouring

Ich muss gestehen, so ganz habe ich das Contouring immer noch nicht verstanden. Bzw. nicht den für mich passenden Kontur-Ton gefunden. Aber die Hoffnung gebe ich garantiert nicht auf. Ich finde nämlich, dass eine schöne Kontur wahnsinnig viel im Gesicht ausmachen kann!

Mein größtes Problem war immer, dass ich nicht wusste, wo was genau hin muss. Auch wenn ich die Technik mit Fischmund probiert habe, sah es mehr aus, als hätte ich Dreck im Gesicht als konturierte Wangenknochen.

Mein Tipp in Kurzfassung:

Konturiert wird alles, was etwas zurücktreten, gehighlightet alles, was hervortreten soll. Die Fischmundtechnik funktioniert für die Wange meiner Meinung nach sehr gut. Allerdings gehört das Produkt nicht in die dabei entstehende Falte, sondern genau unter den Wangenknochen. Weniger ist im übrigen mehr. Denn Schichten geht in den meisten Fällen einfacher, als zu viel Produkt zu entfernen.

5 – Wimpern

Aus meinen eigenen Wimpern einen WOW-Effekt rauszuholen, habe ich mittlerweile aufgegeben. Bei mir gibt es deswegen derzeit genau zwei Möglichkeiten: 1) Ich trage gar keine Mascara, was meist im Alltag der Fall ist, oder 2) Ich trage falsche Wimpern. Denn wenn, dann richtig.

Wimpern aufzukleben ist vor allem eine Sache der Übung, dann geht es wirklich fix.

Mein Tipp in Kurzfassung:

Wenn der Wimpernkranz leicht gebogen ist, geht das aufkleben am einfachsten. Die Wimper hälst du am Besten mit einer Pinzette fest, während du den Kleber darauf verteilst. Eine dünne Schicht reicht hier schon. Ganz wichtig: Bevor du die Wimper nun anklebst, lasse den Kleber erst 30 Sekunden antrocknen! Sonst hält die Wimper nicht so gut.

Außerdem:

Benutzte Wimpern müssen nicht weggeschmissen werden! Befreie die benutzen Wimpern erst von groben Kleberesten und lege sie dann für ein paar Minuten in Isopropanol (Was nichts anderes ist, als Alkohol). Das gibt es für wenig Geld in der Apotheke und desinfiziert und reinigt die Wimpern.

 

Der fertige Look sieht am Ende so aus.
Ich würde anschließend noch etwas Rouge und Lippenstift auftragen, aber das sehe ich nicht als Problemfall an 🙂

Erzählt mal, bin ich die Einzige, die Make-up noch nicht ganz verstanden hat? Oder habt ihr auch einige solcher Geschichten auf Lager?

32 Kommentare

  1. Das mit den Augenbrauen kann ich SO gut verstehen! Irgendwie waren mir meine Augenbrauen früher total egal und auf einmal fingen alle damit an, ihre Augenbrauen nachzumalen etc. Und inzwischen achte ich sogar bei anderen total auf die Augenbrauen 😀 Dabei ist es wirklich gar nicht so leicht, die perfekte Form selbst hinzubekommen. Da lässt man wirklich lieber jemand Professionelles dran, da hast du Recht 🙂

    Liebe Grüße,
    Alisa von zeitvergessen.net

  2. Aaaaah, ich versteh dich so gut 😀 Gerade das mit den Augenbrauen, ich hab mich so lange gefragt: Waaaaaaaaaarum sind die auf einmal so wichtig? Die sind halt da. Naja und so sehen sie halt aus, schief und irgendwie nicht on fleek. Nicht mal on und von fleek weiter entfernt als ich vom Mond.

    Liebst Daniela
    von http://cocoquestion.de

  3. Liebe Stephi,

    ich hab ewig nach einem solchen Beitrag gesucht – als Make Up Laie ist es so schwierig, sich mal an die Basics heranzutasten, wenn man auf Insta und Co. nur „fancy“ Looks sieht!
    Danke für den Beitrag, damit konntest du mir echt weiterhelfen!
    Ganz liebe Grüße!!

    xx Melanie

  4. finde es einfach super, dass du deine Makeup-Routine auf 5 Teile reduziert hast – bei mir sind es auch genau 5 Favoriten, die ich für den Alltag benutze.
    Augenbrauen … ich kann dir sagen, das war vl eine Augen öffnende Erkenntnis, als ich gemerkt habe, wie viel frischer man mit nachgezogenen Brauen ausschaut 🙂

    wünsche dir einen tollen Start ins Wochenende meine Liebe,
    ❤ Tina
    http://liebewasist.com

  5. Haha, ein cooler Post und vor allem die Bilder sind richtig schön ((:
    Ja, so ganz 100prozentig habe ich es immer noch nicht mit Make-up raus, vor allem meine Augenbrauen nerven mich auch. 😀
    Das „Nachher Make-up“ von dir ist richtig gut geworden, vor allem der Lidschatten

    Liebe Grüße
    Cat von KitCatx

  6. irgendwie habe ich das gefühl dass du mir aus der seele sprichst! ich habe auch bei einigen der von dir angesprochenen bereichen probleme und dachte immer ich bin zu doof dafür. v.a. lidschatten ist für mich bis heute ein rätsel und ich bin beim lippenstift sehr unsicher 🙂 an deckendes make up trau ich mcih sowieso nicht ran aber darum solls nicht gehen 🙂 danke für deine tollen, einfachen und kurzen tipps!!
    urlaubsgruß aus dem wellnesshotel südtirol 4 sterne
    Claudia

  7. oh ein toller Post, besonders für alle Schminkanfänger 🙂 Gerade solche Alltagstipps sind so viel Wert, denn dann kann man auch mit kleinen Veränderungen schon ganz einfach sich noch wohler fühlen 🙂 Übrigens sehr schön und echte Fotos von dir!

    Hab einen tollen Abend!
    Liebste Grüße an Dich ❤ Saskia | http://www.demwindentgegen.de

  8. Wieder mal ein unglaublich sympathischer blogpost meine Liebe 😍 Liest sich soooo gut! Und die Bilder dazu, einfach top! 🙂 du bist vor allem einfach wunderschön & dazu so echt und ehrlich ❤ freu mich auf weiter Blogeinträge in der Richtung – Mega interessant 😍😘 deine Lou

  9. Wow, was für ein toller Look!
    Oh ja, die Augenbrauen machen soooo viel aus! Auch wenn ich wenig Make-up trage – die Augenbrauen müssen „on fleek“ sein 😂

  10. Was für ein toller Post 🙌🏼 So so süß und humorvoll! Richtig sympathisch ☺ Und obwohl du immer wieder betonst, dass das eigentlich nicht deine Welt ist, ist das Ergebnis am Ende super hübsch! Mach weiter so 🤗

  11. Da bist du schon 1000 mal mehr ein makeup Guru als ich. Ich kann nicht mal Wimperntusche benutzen jmd habe mir mit 18,5 Jahren am letzten Wochenende zum ersten Mal die Nägel lackiert 😉

    Schminken werde ich mich aber wohl nie – zu teuer, zu aufwändig und können tue ich das ja auch nicht.

    Liebe Grüße

  12. Contouring ist für mich schwarze Magie! Es sieht wirklich immer wie Dreck aus 😄 Genau wie Wimpernkränze. Das will alles noch nicht so wie ich es will. Aber einzelne Wimpern bekomm ich mittlerweile ganz gut hin! 😀

    Lg

  13. Mal wieder ein toller Post! Baking mag ich auch aber nicht für jeden Tag, denn man sieht es trotzdem. Für Fotoshootings oder Videos ist es eine super Technik.

    Gruß,

    Daria

    htpp://www.dbkstylez.com

Leave a Response

*